target="_blank"/a>

Strausberger Eisenbahn


TRAM 89 elektrische Straßenbahn der Stadt Strausberg


(c) www.Preussische-Ostbahn.de 

Datum:  Bahn:  was:   
DatumWas
Verlegung eines Gleises zur zum BHG Gelände
km 5,6 Bahnsteig Elisabethstraße
km 4,9 der Güterstrecke 33m lange Bahnsteig Walzwerk eröffnet
Erhöhung der Achslast (Schwellenabstand verringert) zwischen Vorstadt und Hegermühle (Umspannwerk)
Anschlußgleis zum Umspannwerk am Igelpfuhl
Haltepunkt Landhaus (km 0,65), Schlagmühle (km 1,9) und Hegermühle (km 3,25) erhalten neue Wartehallen
10.1867Inbetriebnahme der Preußischen Ostbahn von Berlin nach Küstrin
01.10.1891Vorortzüge der Ostbahn fahren bis Strausberg
08.10.1892Ausgabe von Aktien wird zugestimmt
18 12.11.1892 27Vertrag zur Bauausführung mit der Fa. Duhm aus Berlin
02.03.1893Genehmigung des Regierungspräsidenten in Potsdam zur Gründung einer Bahngesellschaft
24.03.1893Gründung der Strausberger Kleinbahn-AG
06.04.1893Eintragung ins Handelsregister
17.08.1893Inbetriebnahme der Strausberger Eisenbahn nach Strausberg Stadt, 11:00Uhr Sonderzug
08.1894Errichtung der Haltepunkte Landhaus, Schlagmühle und Hegermühle (mit hölzernen Wartehallen)
01.09.1895staatliche Betriebsaufsicht aufgehoben, Eisenbahndirektor Reiche aus Soldin (Stargard-Cüstriner Eisenbahn) übernimmt die Aufsicht
18.10.1895Unfall mit tödlicher Folge (Bhf.Vorstadt aufspringen auf den Zug)
1896/97Empfangsgebäude Vorstadt erweitert um einen zweistöckigen Anbau (Warteraum / Wohnräume) Bhf.Stadt erhält elektr. Beleuchtung
08.03.1897Gelände des Vorstadtbahnhofs wird gekauft
17.01.1906Ortsverein Strausberg: Denkschrift zur Errichtung einer elektrischen Bahn
30.03.1906Aufsichtsratssitzung diskutiert Bau eines zweiten Gleises
23.11.1907Konzeßion zum Bau und der Neutraßierung der elektrischen Bahn (nicht sofort realisiert)
28.09.1912Beschluß zur Erneuerung des Vorstadtbahnhofs, Fertigstellung 1913
1913Fertigstellung des erweiterten Empfangsgebäudes am Bahnhof Vorstadt und der Fachwerk-Wartehallen
20.02.1914Antrag auf Verbreiterung des Bahnsteigs Vorstadt auf 4,5m, 22.02.1915 Abnahme des Umbaus
13.07.1914Gemeindevertretersitzung zum Plan einer Bahnverbindung über Klosterdorf, Neu Hardenberg bis nach Kienitz zur Oderbruchbahn, (leider nie realisiert)
30.06.1916Inbetriebnahme von zwei Gleiswagen im Stadtbahnhof
30.06.1918Unfall: Zug aus sechs Personen- und einem Packwagen entgleist bei der Einfahrt in den Bhf.Vorstadt - ein Toter und ein Schwerverletzter
1919 JuliBeginn des Baus von Straßenbahnanlagen
05.04.1919Stadtverordneten beschließen den Bau einer elektrischen Bahn
17.05.1919Antrag zum Bau einer elektrischen Bahn
22.05.1919Genehmigung zum Bau einer elektrischen Straßenbahn
1920 AnfangEinstellung des Betriebes wegen Kohlemangel
26.11.1920der erste Triebwagen trifft ein
30.12.1920erste Probefahrt
09.03.1921Bauabnahme
16.03.1921Der elektrische Betrieb wird aufgenommen
24.06.1922Genehmigungsurkunde befristet bis zum 01.01.2012
08.06.1924der jetzige S-Bahnsteig in Strausberg-Staatsbahnhof wird eröffnet Baubeginn der Erweiterungen in der Wilhelmstraße
29.10.1925Unfall: Treibwagen 9 bleibt mit Stromausfall stehen (Vorstadt) Der Dampfzug fuhr auf. (kein Personenschaden)
08.02.1926Inbetriebnahme Teilstück bis zum Marktplatz
16.04.1926Inbetriebnahme bis Badstraße (bzw. Wriezener Straße)
09.07.1931Ausweichstelle an der Haltestelle Eckhardtstein
07.06.1933km 3,5 bis km 3,9 neue Gleisführung wegen Straßenbauarbeiten
25.11.1936bei km 5,2 Güteranschlußgleise der Märkischen Walzwerk GmbH
1939 ?Eröffnung der Güterstrecke zum neuen Militärflugplatz Strausberg
1940Werkstattgebäude in Strausberg Stadt gebaut
29.08.1941Inbetriebnahme der Rampe für Culemeyer Transportwagen von Strausberg Stadt zum Fliegerhorst (13m Gleis) Verlängerung vom Landesjugendheim bis nach Stausberg Nord (Masten - stehen noch 1991), nicht fertiggestellt
12.09.1942Aufheben der Haltestellen Große Straße und Badstraße
1945 nachDie Güterstrecke dient der Belieferung von 2 sowjetischen Versorgungslagern
17.09.1945Pendelverkehr zwischen Lustgarten und Hegermühle
1946neue Betriebsbezeichnung 'Strausberger Straßenbahn'
19.04.1946Personenverkehr wiederaufgenommen
31.10.1948S-Bahn wird bis Strausberg eröffnet 1950 20min Takt
1950Benennung in 'VEB (K) Strausberger Eisenbahn'
03.06.1956Inbetriebnahme der S-Bahn nach Stausberg Nord ab 1968 40min Takt von Berlin
1960er EndeVerlegung eines Gleises zum Milchhof (heute Gelände 'Am Stadtwald')
01.01.1970Ende des kommunalen Betriebs: Strausberger Eisenbahn wird dem 'Zweigbetrieb Schienenverkehr der VEB Kraftverkehr und Spedition Fürstenwalde' zugeordnet
01.10.1970Stillegung des Abschnittes Lustgarten Wriezener Straße
31.12.1980Stillegung geplant, teure ölpreise verhinderten dies
1981 / 19822,5km Oberbauerneuerung mit S49 Schienen
1983Anschlußgleise zum Heizwerk des Milchhofs
1984S-Bahnhof Hegermühle
04.01.1991Gründung der Stausberger Eisenbahn GmbH
08.02.1991Stillegungsplan
1995Tatra Straßenbahnzüge
05.06.2004Die Buckower Kleinbahn fährt auf den Gleisen der Strausberger Eisenbahn
10.2004Umbauarbeiten an der Endhaltestelle Lustgarten, eigenes Gleisbett, neue Weichen zum Depot, Umfahrgleis entfällt !
04.2006Die Strausberger Eisenbahn hat keinen Anschluß an die Ostbahn mehr, die Gleisanlagen an der Bahnhofsstraße sind abgebaut worden.